auf dieser Seite
______________________


Bekannte klassische

für die Kleinen / Kita
Verse


Bücher+Geschenk-Tipps
Unterricht Lernen Wissen
Gute Links



Ähnliche Themen
_____________________


kurze Kindergedichte
lustige Kindergedichte

für Mutter
zum Geburtstag

Rätselgedichte



Jahreszeiten
_____________________


Frühling
April
Ostern



Berühmte Dichter
_____________________


Bekannte Klassiker
Goethe
Ringelnatz




Schöne Kindergedichte

Reime und Verse für grosse und kleine Kinder. Ob für Kita, die
Schule oder einfach so. Klassische und moderne Kindergedichte.

Es gibt Laub

Die Blätter sind traurig,
sie werden rot und gelb und braun,
und dann fallen sie launig
von jedem bunten Baum.

(© Monika Minder)




Traurig

Es ist nicht gross,
es ist nicht klein,
es tönt wie Sommerregen
und ist fein.
Doch vom Himmel kommt es nicht.
Es ist das Herz, das weint.
Tränen Scherzen nicht,
sie brauchen nur ein bisschen Zeit.

(© Monika Minder)




Im Juni

Im Juni
brauch ich keinen Pulli.
Es ist immer warm
und die Bienen fliegen im Schwarm.
Ich geh Barfuss, der Boden ist heiss,
ich esse gern ein Eis.

(© Monika Minder)




Ein Blümlein

Ein Blümlein schön und klein,
Wacht aus der Erde auf.
Schüchtern, zart und fein,
Schaut es zum Himmel hinauf.

Oh, ist der schön und gross und blau,
Dort oben möchte ich auch mal sein.
Ich bin jetzt fleissig, nicht mehr faul,
Bis ich die Welt von oben sehen kann.

(© Monika Minder)


> mehr Frühlingsgedichte


Blumenbild mit Gedicht

© Bild Monika Minder, darf für private Zwecke (Karten, Basteln) gratis genutzt werden.




Weitere Kindergedichte
_________________________________________________________


Knallvergnügt


So wirklich knallvergnügt
Bin ich am Morgen nicht.
Mag kein Stress, kein Frühstück,
Mag nur nichts.

Aufstehn finde ich ein Greuel
Lieber liege ich im Bett.
Das wäre eh viel schläuer
Hab ja doch vor dem Kopf ein Brett.

So wirklich knallvergnügt
Bin ich erst gegen Abend.
Wenn es dann in mir blüht,
Gibts auch gar nichts mehr zu klagen.

Kluge Menschen sagen eben,
Es gäbe Eulen und Lerchen auf der Erde.
Und wir sollen mehr nach dem Biorhythmus leben,
Das gäbe weniger Beschwerden.

Wenn ich mal gross bin,
Suche ich mir eine Arbeit in der Nacht,
Dann kann ich ganz nach meinem Eulen-Sinn,
Schlafen, wann ich will.

(© Monika Minder)




Himmel und Erde Gespräch

Sagt der Himmel:
Ich bin heut trüb und lustlos.
Sagt die Erde:
Leg dich auf mein weiches Moos,
Ruhe ist famos.

(© Monika Minder)




Reden und Schweigen

Sag mein Freund,
warum schweigst du?
Habe ich etwas versäumt,
wovon träumst du?

Ich möchte doch nur,
dass wir reden ab und zu.
Reden gibt warm,
Schweigen macht arm.

(© Monika Minder)




Blümchen auf der Wiese

Blümchen auf der Wiese
Sag mir doch Luise,
Warum lässt mich das Blümchen niesen?
Ist das Blümchen denn ein mieses?

Nein, das Blümchen kann doch nichts dafür,
Blümchen muss nur blühen
Auf der Wiese mit den Kühen.

Blümchen auf der Wiese
Muss nur blühen, wachsen, blühen.
So wie du.

(© Monika Minder)




Zwei Kätzchen schleichen durch die Nacht

Zwei Kätzchen schleichen durch die Nacht,
Weil als Katz man das so macht.
Sie bleiben stehn vor einem Schacht,
Drücken ihre Näschen flach,
Schauen hinunter und dann krachts.
Sagt das eine kurz "Miau",
Das andere gleich darauf: "ja, ich auch!"
Zwei Kätzchen rasen durch die Nacht,
Irgendetwas hat ihnen Angst gemacht.

(© Monika Minder)




Gespräch

Kein Schnee in Sicht,
Es ist zum Weinen.
Der Winter ist ein blöder Wicht,
Wie kann er nur nicht schneien?

Da müssen die Kanonen her,
Und uns zaubern ein schönes Wintermeer.

Aber Schneekanonen sind kein kluger Ersatz,
Schon gar nicht für das Himmelsmeer.
Sie stören Tiere, brauchen zu viel Energie und Platz,
Dann lieber Winter ohne Schnee.

(© Monika Minder)




Es gibt Tage, da geht es uns nicht so gut

Es gibt Tage, da geht es uns nicht so gut.
Sie sind wie Nebel, trist und trüb.
Wenn wir aber lernen,
Die kleinen schönen Dinge zu sehen,
Dann wird jeder trübe Tag,
Zu einem besonderen Tag.

(© Monika Minder)




Wer bin ich?

Ich bin kein Tannenbaum und auch kein Strauch,
aber ich habe einen dicken Bauch.
Ich bin auch kein Tier, das Gemüse frisst,
aber ich habe eine Rübe im Gesicht.
In meinem Körper fliesst kein Blut,
aber ich trage einen Hut.
Ich mag gern Kälte und Wind,
Ich lebe nur im Winter,
und ich mag jedes Kind.

Wer bin ich?

(© Monika Minder)




Es war einmal ein blaues Blümchen

Es war einmal ein blaues Blümchen
Das stand allein auf einer Wiese.
Da kam ein freches Bübchen
Und rupfte an dem Blümchen:

Au! schrie das blaue Blümchen,
Was bist du für ein dummes Bübchen.
Man reisst doch nicht an kleinen Blümchen.
Jetzt schämte sich das Bübchen.

(© Monika Minder)




Flüstern im Wald

Es wird viel geredet und geflüstert im Wald:
Ein Vogel trällert die schönsten Lieder nur für dich allein,
So dass ein schönes Echo hallt.
Alle wollen sie bei dir sein.
Da sieh, ein Blatt, das dir freudig winkt,
Ein Marienkäfer, der auf deiner Nase blinkt.
Und da ein Blümlein, das dir lächelt
Ein Farn, das dir kühlen Wind fächelt.
Sogar ein Bienchen hat sich verirrt
Und sagt dir Hallo, wenn es um deine Ohren schwirrt.

(© Monika Minder)




Ich wünsch mir

Ich wünsch mir einen Apfelbaum,
An jedem Apfel hängt ein Träumlein dran.
Der erste Traum erzählt von einer Katze
Und einer grossen Luftmatratze.
Der zweite von einer grossen Nuss,
Die darf ich essen, weil ich noch wachsen muss.
Vom dritten Traum weiss ich noch nichts,
Ich glaub, der ist ganz schlicht.
Die andern Träume müssen warten
Ich wünsch mir nämlich Weihnachten im Garten.

(© Monika Minder)




Sterben und Werden

Aus jedem Sterben entsteht neues Werden.
Aus jedem Werden sprüht das Sterben.
Stirbt eine Blume, wird ein Same geboren -
Stirbt ein Same, wird eine neue Blume geboren.

(© Monika Minder)




Ein dickes Kind

Ein dickes Kind sitzt auf der Schaukel,
zieht Kreise in den Sand.
Kinder spielen Ball und gaukeln,
jeder nimmt sich an der Hand.
Nur das dicke Kind auf der Schaukel
bleibt allein mit seinem Sand.

Da plötzlich, das kleinste Kind steht still
Und hebt so hoch es kann die Hand.
Stopp! sagt es laut und zeigt zur Schaukel hin.
Es rennt zum dicken Kind und nimmt es an der Hand
Komm, spiel mit uns und stell dich mittendrin,
Wir mögen dich ob dick, ob dünn und egal aus welchem Land.

(© Monika Minder)


> moderne und kurze Kindergedichte
> klassische Kindergedichte




Für die Kleinen oder Kita
_________________________________________________________


Alles muss noch wachsen


Kleine Händchen, kleine Füsschen,
Alles muss noch wachsen.
Kleine Öhrchen, kleine Näschen,
Alles muss noch wachsen.
Auch die kleinen Kätzchen,
Denn die haben auch nur kleine Tätzchen.

(© Monika Minder)




Kleines Training

Mein Arm macht einen Kreis,
Nach vorne und nach hinten.
Mein Fuss macht einen Kreis
Zuerst der rechte, dann der linke.

(© Monika Minder)




Verse
__________________________________________________________


Du darfst ruhig weinen (Trostvers)


Du darfst ruhig weinen,
auch, wenn die Sonne lacht.
Manchmal sind wir traurig,
Tränen brauchen ihren Platz.
Und hast du dich dann ausgeweint,
ist die Sonne sicher noch nicht weit.

(© Monika Minder)




Es war einmal ein Mann

Es war einmal ein Mann,
der hatte sieben Kinder,
die Kinder sprachen:
Vater erzähl’ uns eine Geschichte.
Da fing der Vater an,
es war einmal ein Mann,
der hatte sieben Kinder …

(Autor unbekannt, mündlich überliefert)


> mehr Kinderverse und sprüche




Bekannte und klassische Kindergedichte
________________________________________________________


Ein Federchen flog durch das Land


Ein Federchen flog durch das Land;
Ein Nilpferd schlummerte im Sand
Die Feder sprach: "Ich will es wecken!"
Sie liebte, andere zu necken.
Aufs Nilpferd setzte sich die Feder
Und streichelte sein dickes Leder.
Das Nilpferd sperrte auf den Rachen
Und musste ungeheuer lachen.

(Joachim Ringelnatz 1883-1934, deutscher Schriftsteller und Kabarettist)




Schlafe liebes Eselein

Schlafe, liebes Elselein,
Schlafe nun ein!
Schmetterling sucht am Blatt
Sich eine Lagerstatt.
Käferchen eilt zur Ruh,
Tut seine Äuglein zu.
Fliegen und Mückelein
Summen in Schlaf sich ein.
Sperling fliegt unters Dach
Flink in sein Schlafgemach.
Kikeriki lässt sein Schrei´n,
Geht in den Stall hinein.
Kuh und Kalb, Pferd und Schaf,
Alles will Ruh und Schlaf.
Marpessa ist ganz matt,
Will nach der Lagerstatt.
Schlafe, liebes Elselein,
Schlafe nun ein!

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1798-1874, deutscher Lyriker)




Mein Wagen

Mein Wagen hat vier Räder,
vier Räder hat mein Wagen,
rolle, rolle, rummerjan,
das wollt ich euch bloß sagen.

Mein Wagen hat 'ne Deichsel,
'ne Deichsel hat mein Wagen,
rolle, rolle, rummerjan,
das wollt ich euch bloß sagen.

Mein Wagen hat ein Pferdchen,
ein Pferdchen hat mein Wagen,
rolle, rolle, rummerjan,
das wollt ich euch bloß sagen.

Mein Wagen fahrt nach Potsdam,
nach Potsdam fährt mein Wagen,
rolle, rolle, rummerjan,
das wollt ich euch bloß sagen.

Und wer mit mir nach Potsdam will,
in meinem neuen Wagen,
rolle, rolle, rummerjan,
der braucht es bloß zu sagen

(Paula Dehmel 1862-1918, deutsche Schriftstellerin)


> weitere klassische Kindergedichte




Unterricht - Lernen - Wissen
__________________________________________________________


Interpretation von Gedichten
Lerntechniken, Untersuchung von Texten,
schriftliche Gedichteinterpretation.

Gedichte leichter lernen
Mit den Tricks der Gedächtniskünstler.




Gute Links
_________________________________________________________



Kindergedichte
Schöne und lustige Gedichte, Verse und Sprüche für gross und klein,
zu jeder Jahreszeit und zu vielen Themen.

Kostenlose Bilder
Himmel- und Wolkenbilder zum Gratis nutzen.

Christliche Kindergedichte
auf christkids.de




Bücher- und Geschenk-Tipps
_________________________________________________________



Ich und Du und große Leute: Gedichte für Kinder






Gute Laune für jeden Tag






Mit Kindern in den Wald: Wald-Erlebnis-Handbuch.
Planung, Organisation und Gestaltung








Weitere Kindergedichte
_______________________________________________________________



Kindergedichte Kindersprüche kurze Mutter
Goethe Geburtstag lustige Ringelnatz
Frühlingsgedichte bekannte klassische
Rätsel+Wortspiele Ostergedichte
April




nach oben